Rasselexikonbei rassehunde.de
Retriever
Labrador Retriever
Ursprungsland:England
Gewicht:25 - 34 kg
Schulterhöhe:Rüden 54 -57 cm,
Haarkleid:mäßig kurz, dicht, hart, ohneWellen, starke Unterwolle
Farben:einfarbig, schwarz, chocolate (schokoladenfarben),gelb (von fuchsrot bis heller cremefarbe)
anerkannt durch:FCI, AKC,UKC,TKC,CKC
FCI-Gruppe:8Apportierhunde
 zuden Züchtern & Welpen dieser Rasse
Labrador Retriever - hier chocolate
dieses Bild zeigt eine Zuchthündin der
FamilieStadler

Das von uns empfohlene Hundebuchzum Labrador Retriever
Über die Herkunft des Labrador-Retriever kann man nur spekulieren,da es kaum Aufzeichnungen gibt. Es gibt einige Theorien, wie diese Rasseentstanden ist.
Die einen meinen: Der Labrador kam ursprünglich mit den WikingernEnde des 10. Jahrhunderts nach Nordamerika. Er war vom 12. Jahrhundertan über einen längeren Zeitraum in Neufundland ansässig,wo er sich mit dem "Neufundländer" und dem "Saint John´s Dog"-denbeiden ersten Hundearten auf der großen Insel paarte.
Andere nehmen an: Der Labrador ist ein direkter Nachkomme des "SaintJohn´s Dog".
Eine dritte Quelle besagt: Die Engländer selbst haben den sogenannten"St. Hubertus Hund" als Arbeitshund noch vor 1600 auf die Halbinsel Avalonmitgebracht. Er mußte ihnen die vom Haken entkommenen Fische vomBoot aus apportieren. Aus diesem Hund ist der "Saint John´s Dog"entstanden und später der "Newfoundland Water Dog". Sicher wissenwir nur, daß der Labrador anfang des 19. Jahrhunderts mit den Kabeljau-Fischernüber den Atlantik nach Poole kam. In der Grafschaft Dorset wurde manschnell auf seine aussergewöhnlichen  Apportiereigenschaftenaufmerksam.
Seinen Namen hat er dem Earl of Malmesbury und dem Duke of Buccleuchzu verdanken, welche sich der Reinzucht des Labrador-Retriever verschriebenhaben.
1903 wurde diese Rasse offiziell anerkannt. 1916 entstand der erstegültige Rassestandard, in welchen 1925 auch die gelbe und leberfarbeneFellfarbe aufgenommen wurden.

Der Labrador-Retriever gilt als überaus intelligent, weshalb erauch bei Drogen- und Terrorismusbekämpfung, sowie als Suchhund beiKatasropheneinsätzen sehr gerne eingesetzt wird.
Auch als Blindenhund greift man immer mehr auf den Labrador Retrieverzurück.
Er ist sehr folgsam und immer darauf bedacht, seinem Herrchen zu gefallen,was eine Erziehung sehr erleichtert.
Der Labrador ist am glücklichsten, wenn er in seine Familie vollintergriet ist.
Ohne einen Laut läßt er sich von den Kindern überallziehen, wenn es ihm zu bunt wird, steht er auf und geht. Für die größerenKinder ist er der ideale Spielgefährte.
Ohne müde zu werden, nimmt er an jeder sportlichen Aktivitätteil, ob Fußball, Frisby oder eine Radtour. Am liebsten jedoch gehter schwimmen, und dank seiner wasserundurchlässigen Unterwolle auchim Winter.

Verwandte und Bekannte werden von ihm immer freudig begrüßt,was man ihm frühzeitig abgewöhnen muß. Auch der tollpatschigeUmgang mit der Rute sorgt manchmal für Unruhe, wenn mal wieder derTisch abgeräumt wird.

Alles in allem ist der Labrador ein sehr liebenswürdiger Hund,der seiner Familie seine ganze Zuneigung gibt, aber das selbe auch erwartet.

Labrador Retriever - Welpen von autorisierten Hundezüchtern

Sollte man noch Zweifel an dieser wunderbaren Hunderasse haben, sollteman einen Tag mit einem "Labby" verbringen und man möchte sich niewieder von ihm trennen!

Dieser Text wurde auf der Grundlage einer Zuarbeitvon FrauStadler, Gisela durch Uwe Stierand erstellt.


Bannerwerbung auf Hundeseiten, die gesehen wird !!
DerFCI-Rassestandard
Zurück